Honigmelone

Vollwertige Ernährung – kein Tag ist verloren

Wieder einen Tag total vermasselt? Nach dem nährstoffarmen Frühstück, was aus einem Brötchen mit Nougataufstrich und einem Schokoriegel bestand, hast du bereits entschieden, dass der Rest des Tages jetzt auch nicht mehr zu „retten“ ist? Dich plagt schon am frühen Morgen das schlechte Gewissen und es zieht sich über den ganzen Tag hindurch? Du denkst „versagt zu haben“ und deine Motivation, dich in Zukunft nur noch vollwertig zu ernähren ist bereits nach ein paar Tagen im Keller?

Wenn du diese Fragen vorwiegend mit „Ja“ beantworten kannst, kann dieser Artikel dir wieder Mut machen das Beste aus jeden Tag zu schöpfen- egal wie du dich ernährst. Außerdem gebe ich dir Tipps, wie du ein positives Essverhalten entwickeln kannst.

Wenn du mit einem Lächeln aufstehst, hat deine Seele bereits gefrühstückt

Einen Tag morgens in aller Ruhe zu beginnen ist für die meisten nicht immer umsetzbar. Das Kind verlangt bereits nach einem, obwohl man doch eigentlich noch eine Stunde schlafen könnte oder man hat nicht genug Schlaf gehabt und muss sich beeilen, um noch pünktlich auf der Arbeit zu erscheinen. Kaum bist du wach, ist dein Körper also im „Stressmodus“ und muss irgendwie funktionieren.

Wenn du schon am Morgen gestresst bist, denkst du meistens nicht über dein Frühstück nach, sondern isst was gerade am „einfachsten“ zu scheinen mag. Es sein denn du bist vorbereitet. Warum versuchst du nicht, am Vorabend bereits dein Frühstück vorzubereiten? Oder den ganzen Tag schon durchzuplanen?

Planung ist wichtig, wenn du dich vollwertig Ernähren (naturbelassene Lebensmittel ohne jegliche Zusatzstoffe) möchtest. Wenn man erstmal unterwegs ist und kein Essen parat hat, bekommt man schwer etwas Nahrhaftes. Deshalb empfehle ich dir schon am Vorabend zu planen was du am nächsten Tag essen möchtest. Meistens fällt es dann leichter sich nach diesem Plan zu ernähren.

Was aber tun, wenn dein Frühstück einfach nicht Nährstoffreich war und du einfach das gegessen hast, was am schnellsten ging? Oder du einfach keine Lust auf was „gesundes“ hattest? Dann genieße es bitte und habe kein schlechtes Gewissen. Das schlechte Gewissen löst wieder Stress in deinem Körper aus. Wenn du gestresst bist, stößt dein Körper einen Adrenalinstoß aus. Das Blut wird dann vom Verdauungssystem weg zu Gehirn, Herz und Muskeln geleitet. Das führt eigentlich dazu, dass man keinen Hunger mehr hat oder einem sogar übel wird. Menschen, die allerdings ständig Diät halten, trainieren sich ein kontrolliertes Essen an. Studien haben gezeigt, dass diese Personen bei Stress häufig sogar mehr essen als der Körper eigentlich benötigt. (1,2)

Diäthalten ist für viele Menschen das Normalste auf der Welt geworden. Deinen Körper stresst du jedoch dabei. Ein großes Kaloriendefizit führt zum Jo-Jo-Effekt und bevor du überhaupt anfängst akribisch Kalorien zu zählen, fang erstmal an intuitive das zu essen auf was du wirklich Lust hast und aufzuhören wenn du satt bist. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die intuitive Essen weniger Probleme mit Übergewicht haben.

Der Tag fängt gerade erst an, wirf nicht alles über Bord.

Die Enttäuschung über einen selber, dass man nicht „durchgehalten“ hat und wieder in sein altes Essverhalten gestolpert ist, ist aber meistens so groß, dass wir den ganzen Tag als „erledigt“ ansehen. Viele essen dann auch den restlichen Tag eher „ungesund“. Warum eigentlich? Lohnt es sich jetzt nicht mehr sein Essverhalten den restlichen Tag zu überdenken?

Doch! Du hast es nun mal in der Hand. Du musst den restlichen Tag nicht hungern oder dir noch mehr junk food reinfahren. Du kannst immer eine gesündere Alternative wählen. Wenn dein Frühstück nicht der gesunden Ernährung entsprochen hast, die du eigentlich umsetzten wolltest, dann hast du trotzdem noch die Chance den Rest des Tages gute Nährstoffe zu dir zu nehmen. Betrachte es nicht als einen verlorenen Tag bei deinem Weg zu einer ausgewogenen Ernährung. Bewege dich regelmäßig und genieße die Lebensmittelvielfallt die du hast.

Hier sind meine 5 Tipps für ein positives Essverhalten:

  • Verlege deine Pläne einer vollwertigen Ernährung nicht auf morgen, sondern versuche jeden Tag das Beste daraus zu machen.
  • Esse bewusst Lebensmittel (auch gerne jeden Tag), die nicht als vollwertig bezeichnet werden und genieße es.
  • Streiche das Wort „Sünde“ bzw. „gesündigt“ gleich aus deinem Wortschatz. Kein Lebensmittel ist eine Sünde, sondern sollte voll ausgekostet werden. Mit „Sünde“ verbindet man sofort negative Gedanken. Diese Gedanken solltest du nie beim Essen haben.
  • Verbiete dir nichts. Das führt zu Stress – „Take it easy!“
  • Plane deine Essenmahlzeiten und kaufe vorausschauend ein.
  • Ein frühmorgendliches kurzes Workout macht dich fit für den Tag und du greifst danach garantiert zu Lebensmitteln, die deinen Körper mit vielen Vitaminen versorgen.

Hast du nocht Tipps für ein positiveres Essverhalten? Ich würde mich über neue Anregungen sehr freuen.

Mache das beste aus dem Tag!

Liebe Grüße

Melli

(1) Lattimore P & Caswell N (2004) Differential effects of active and passive stress on food intake in restrained and unrestrained eaters. Appetite 42: 167-173

(2)Polivy J and Herman CP (1999) Distress and dieting: why do dieters overeat? International Journal of Eating Disorder 25: 153-164

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu „Vollwertige Ernährung – kein Tag ist verloren“

  1. Toller Artikel! Ich finde es toll, dass Dir ein gesundes Verhältnis zum Essen wichtiger ist als eine zu 100 % durchgezogene Ernährungsform. Natürlich ist es toll, wenn man eines Tages einfach kein Bedürfnis mehr nach „ungesunden“ Lebensmitteln hat, aber wer sich dazu zwingt, den schränkt diese eigentlich positive Entscheidung eher ein als ihm zu mehr Gesundheit oder Glück zu verhelfen.

    Ich hätte noch einen Tipp (auch wenn der Post schon Monate her ist): Das Essen mit seinen Mitmenschen zelebrieren! Mir hilft es immer sehr, wenn ich mich mit Menschen umgebe, die einen guten Umgang mit Essen haben. Diese Menschen einfach mal zum Brunch einladen oder sich mit ihnen in einem Café treffen und das Essen genießen.
    Wenn ich dagegen mit Leuten unterwegs bin, die schon vor dem ersten Bissen darüber lamentieren, wie fettig/kalorienreich/viel XY ist, verdirbt mir das gleich die Freude am Essen und ich habe sofort den Impuls, einfach gar nichts mehr zu essen. Will man nicht haben!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Liebe Daredevils,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Freut mich das Dir meine Sichtweise gefällt.
      Ich finde Deinen Tipp auch sehr gut. Ich esse eindeutig lieber mit Menschen, die nicht jedes Stück Kuchen kommentieren das ich mehr esse. Gespräche über jegliche Art von Ernährung während dem Essen finde ich auch mittlerweile sehr anstrengend. Es gibt ja genug andere Themen die interessant sind.

      Ich wünsche Dir einen sonnigen entspannten Sonntag!

      Liebe Grüße

      Melli

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s