Kaffee Tasse, Pixabay, Berufstätig, Büro, Kaffee, Selbständig

Das ganz normale Arbeitsleben in einer Kaffeesuchtanstalt

Meine 6 besten Tipps ohne Kaffee hellwach durch den Tag zu kommen

Der Kaffee gehört zum festen Inventar im Büro. Bild von Pixabay

Ich bin spät dran. Es ist kurz vor 9 und ich schleppe mich die Treppen hoch in den zweiten Stock meines Arbeitgebers. Das Beintraining am Vorabend hinterlässt seine Nachwirkungen. Meine Oberschenkel brennen bei jeder Treppenstufe und fühlen sich schwer wie Blei an. Das „Zusatzgewicht“ an den Beinen macht mir zu schaffen und ich wünsche mir einen starken Mann herbei, der mich das schmale Treppenhaus hoch trägt und mir ins Ohr flüstert, dass ich so leicht wie eine Feder bin.

Endlich angekommen, in die Tür gestolpert, endet meine Träumerei hier abrupt. Mein lieber Kollege flitzt mit zwei Kaffeekannen über den kleinen Flur und ruft mir ein fröhliches „Guten Morgen“ entgegen. Ich entnehme noch ein leises „Siehst aus als könntest du einen Kaffee gebrauchen“.

Ich liebe diese morgendlichen Kommentare zu meinem Äußerem, nachdem mir zuvor ein „Guten Morgen“ gewünscht wurde. Da frag ich mich direkt was denn jetzt noch gut an dem Morgen werden soll?

Mit meiner Blässe mache ich jeden Vampir Konkurrenz

Auf Platz eins meiner morgendlich entgegengebrachten Lieblingskommentare ist allerdings: „Du siehst so blass aus Melli, bist hoffentlich nicht krank.“ NEIN – ich bin einfach nur mal ungeschminkt! Warum muss mein natürlicher Teint immer Mitleid in Menschen erregen? Sehe ich „ohne“ so unendlich krank aus oder trage ich sonst einfach zu viel Rouge auf, von dem ich ausgehe, dass es meinen Wangen sehr schmeichelt? Ich gebe dir hiermit einen Tipp den ich schon lange selber beherzige, um nicht solche gedankenlose Kommentare hören zu müssen: Führe in unregelmäßigen Abständen „ungeschminkte Wochen“ ein. Dann können sich deine Mitmenschen gut an dein „wahres“ Aussehen gewöhnen und deine Haut freut sich sicher auch mal darüber.

„Schmeckt dir der Kaffee?“ „Nicht die Bohne!“

Mein lieber Kollege ist natürlich schon fit wie ein Turnschuh. Er hat bereits einen Kaffee getrunken und wäre ohne dieses Morgenritual sicher unerträglich. Ich finde es super, dass er auf seine Kollegen Rücksicht nimmt und seiner Sucht rechtzeitig nachgibt bevor es zu unangenehmen Entzugserscheinungen kommt.

Liebevoll wird mir eine grässlich aussehende Kaffeetasse auf den Schreibtisch gestellt, auf der ein Baumarkt meint seine billige Werbung plazieren zu müssen. Während ich versuche meinen PC zum Laufen zu bringen, was immer etwas länger dauert, weil ich zuvor fünf Mal geduldig den Startknopf drücken muss, steigt mir ein angenehmer Kaffeegeruch in die Nase.

Kaffee Tasse, Pixabay
So schön sieht der Bürokaffee leider nicht aus. Bild von Pixabay

Ich trinke sehr selten Kaffee und verabscheue besonders den Filterkaffee aus der Büroküche. Den Geruch von Kaffee mag ich allerdings unendlich gerne. Besonders, wenn ich in einer dieser Cafés eintrete, wo mir der frisch gemahlene Kaffeegeruch direkt entgegen kommt und ich erstmal ein lautes Seufzen von mir gebe, weil ich so überwältigt bin und mich auf den Koffeinrausch freue.

Mein „Bürokaffee“ bleibt hingegen völlig unberührt vor mir auf dem Schreibtisch stehen und verliert langsam seinen duftvollen Reiz.

„Kaffeestunde ist Geisterstunde. Es werden sämtliche Lebensgeister mobilisiert!“ Helga Schäferling

Der Kaffeekonsum im Büro steigt linear mit dem Stresspegel meiner Kollegen. Freitags wird grundsätzlich eine Kanne Kaffee mehr getrunken. Man ist von der Arbeitswoche schon dermaßen geschlaucht, dass man die letzten Stunden bis zum Feierabend ohne den Schuss mehr Kaffee nicht überleben würde.

Wie überlebe ich das Ganze dann eigentlich ohne regelmäßigen Kaffeekonsum? Komme ich jeden Morgen halbtot ins Büro und schlage mich dann so durch den Tag? Nein, nur manchmal, wenn ich den Eindruck habe, dass meine langschläferfreundlichen Arbeitszeiten nicht freundlich genug sind.

Wie kannst du dich ohne regelmäßigen Kaffeekonsum trotzdem hellwach und fit fühlen?

Hier sind meine besten Tipps für dich:

  • Gewöhne dich erst gar nicht dran: Sobald du einmal damit angefangen hast Kaffee täglich zu trinken, wird dich der Entzug erstmal ein paar Gähner mehr am Tag kosten.
  • Kohlensäurehaltiges Wasser: Trinke am Morgen ersatzweise ein Glas stark kohlensäurehaltiges Wasser. Zusätzlich wird dich ein ordentlicher Schuss Saft einer frischen Zitrone sicher auch etwas wacher fühlen lassen.
  • Pfefferminz: Dir wird schlecht wenn du auf nüchternen Magen Wasser trinkst? Dann versuche es doch mal mit einem warmen Pfefferminztee. Hilft gut bei Übelkeit und Magen-Darm Beschwerden und belebt gleichzeitig die Sinne.
  • Koffeinfreies Flunkern: Unser Gehirn trickst uns manchmal aus und mit genügend Einbildung (was ja bekanntlich auch eine Art von Bildung ist ;-)) kann ein koffeinfreier Kaffee auch dazu beitragen, dass du dich nach einer Tasse hiervon hellwach fühlst.
  • Leichte Mittagskost: Vor allem nach dem Mittagessen klagen viele über erhöhte Müdigkeit. Das Mittagstief ist allgegenwärtig bekannt und es wird häufig versucht dem mit einem Kaffee entgegenzuwirken. Warum nicht schon beim Mittagessen anfangen und eher leichte Kost zu dir nehmen und dir nicht bis oben hin den Magen vollstopfen?! Dann fühlt man sich weniger träge und kann leichter auf den „Kaffee danach“ verzichten.
  • Eiskalter Löffel: Wenn alles nichts hilft, kann ein Löffel aus dem Gefrierschrank noch seine Wunder bewirken. Einen Löffel für 15 Minuten in den Gefrierschrank legen und um das Auge streichen. Danach ist dein Augenaufschlag schon etwas größer.

Kleiner Hinweis noch: Ich möchte hier nicht den Kaffee verteufeln, ich trinke hin und wieder auch gerne eine gut gebrühte Tasse. Es gibt aber wirklich Menschen, die ohne Kaffee keinen Tag bewältigen können und das finde ich etwas bedenklich. Brauchen wir Koffein wirklich täglich, um unseren Lebensalltag zu bewältigen?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s